Respekt

Helfende Hände (c) gemeinfrei

Das Selbsthilfenetzwerk für Wanderarbeiterinnen und Wanderarbeiter

Nicht nur in fernen Ländern, sondern mitten unter uns gibt es sie: Wanderarbeiter, die für einen Hungerlohn und ohne Rechte schuften. Dazu gehören zum Beispiel polnische Frauen, die als Pflegekräfte zu uns kommen. Viele von ihnen sind sozial nicht abgesichert. Sie schuften unter schlechten Arbeitsbedingungen rund um die Uhr. Oft haben sie nicht einmal ein eigenes Zimmer als Rückzugsort und dürfen nur für eine kurze Mittagspause das Haus verlassen. Die meisten können kein Deutsch. Für Monate getrennt von ihren Familien, leben sie oft vollständig isoliert.

Hilfe zur Selbsthilfe

Im Herbst 2017 hat sich unter Mitwirkung der KAB das Selbsthilfenetzwerk „Respekt“ gegründet. Rund 80 osteuropäische Betreuungskräfte sind inzwischen darin organisiert. Sie kommen dort miteinander in Kontakt und besuchen Deutschkurse. Da die Wanderarbeiter/innen oftmals keine entsprechende Ausbildung mitbringen, werden sie im Bereich Pflege geschult.

Den Grundstein für dieses Projekt hat die Steyler Missionsschwester Svitlana gelegt. Das Projekt wird von der Betriebsseelsorge, dem Bistum Aachen, dem regionalen Caritasverband, den Steyler Missionsschwestern und der KAB getragen.

Handlungsprinzip des Projekts ist „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Träger sorgen für das Kursangebot, nehmen Kontakt zu den oft sehr zurückgezogen lebenden Pflegekräften auf und bieten vielfältige Unterstützung im Alltag. Erklärtes Ziel ist zugleich, die Wanderarbeiter/innen untereinander zu vernetzen und so zu befähigen, dass sie sich gegenseitig unterstützen können.

Spenden

Spenden für das noch junge Projekt werden vor allem für das Kursangebot verwendet. Mit dem Kauf der KAB-Kerze unterstützen Sie, dass die Wanderarbeiter/innen Deutsch lernen und sich so mit der Familie, in der sie tätig sind, und den ihnen anvertrauten pflegebedürftigen Menschen, besser verständigen können. Zudem haben sie die Chance, ihre Isolation zu durchbrechen und mit ihrer Umgebung ins Gespräch zu kommen.

Träger des Projektes

  Amos e.V. Oberbruch
  Betriebsseelsorge im Bistum Aachen
  Caritasverband in der Region Heinsberg
  KAB der Diözese Aachen / Bezirksverband Heinsberg
  Steyler Missionsschwestern