Projekt Ausbildungspaten

Ausbildung

Seit 2006 unterstützt die KAB der Diözese Aachen  durch ehrenamtliche Ausbildungspaten Jugendliche beim Übergang von der Schule ins Berufsleben. An mehreren Schulen gibt es KAB Ausbildungspatenprojekte, diese werden von ehrenamtlichen Frauen und Männern gestaltet und entwickelt.  So entsteht an jeder Schule ein eigenes Team aus ehrenamtlichen  Ausbildungspaten die mit ihrem Wissen und Erfahrungen jungen Menschen, die keine Ausbildungsstelle finden, Perspektiven aufzeigen.
Heute brauchen immer mehr Jugendliche an der Schnittstelle von der Schule in den Beruf Unterstützung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • wenige bzw. fehlende Informationen über Berufe und deren Anforderungen
  • unrealistische oder fehlende Ziele
  • fehlendes oder geringes Angebot an betrieblichen Ausbildungsstellen
  • mangelnde schulische Qualifikationen oder sprachliche Defizite
  • wenig Unterstützung im familiären und sozialem Umfeld
  • schlechte Vorerfahrungen und Hemmungen bei Kontaktaufnahme

Hier setzen die an: Wir wollen jungen Menschen helfen und Ihnen Chancen aufzeigen, um ihre Zukunft zu gestalten zu können.

Jeder Ausbildungspate betreut einen Jugendlichen ganz individuell nach dessen Bedürfnissen. Dabei werden die persönlichen Begabungen und Fähigkeiten herausgearbeitet. Lehrer der Schulen vermitteln den persönlichen Kontakt zu den Schülern und stehen zusammen mit den Ausbildungspaten als Ansprechpartner zur Verfügung.

  Zur Homepage des Projektes
Ein Flyer zum Projekt   Flyer der Kath. Hauptschule Neuwerk

Jobs – Ausbildung – Weiterbildung

Die Ausbildungspatinnen Birgitt Mayerhofer (l.) und Anne Embser (c) Helmut Michelis

KAB-Ausbildungspaten helfen auf dem Weg ins Berufsleben

Ein Pressebericht

Was soll ich nach der Schule beruflich machen? Auf diese Frage wollen die Ausbildungspaten ratlosen Jugendlichen aller Schulformen in einer neuen Aktion eine passende Antwort geben. Sie laden ab sofort immer freitags zu einem individuellen Gespräch und Informationen in das Jugendcafé Neuwerk, Engelblecker Straße 340, ein.

„Von 13 bis 15 Uhr steht an Freitagen dazu ein Ansprechpartner von uns bereit, ohne dass eine Terminvereinbarung nötig wäre“, sagt Anne Embser von den Ausbildungspaten der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Das überkonfessionelle Erfolgsprojekt – seit 2010 wurden mehr als 70 Jugendliche in eine Ausbildungsstelle begleitet – setzt da an, wo staatliche Stellen nicht mehr weiterkommen: Engagierte Ehrenamtliche betreuen Jugendliche auf ihrem Weg in den Beruf, wenn nötig über etliche Jahre hinweg.

„Immer mehr Jugendliche brauchen heute an der für sie komplizierten Schnittstelle von der Schule in den Beruf Unterstützung, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Es geht uns darum, sie auf ihrem Weg in das Berufsleben persönlich zu unterstützen“, betont Anne Embser. „Wir zeigen ihnen unbürokratisch mögliche Perspektiven auf, an die sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben. Sie sollten unser Angebot kennenlernen und einfach vorbeikommen.“

Die Paten stammen aus unterschiedlichen Bereichen, stehen mitten im Berufsleben oder sind im Ruhestand, auch ein ehemaliger Berufsberater der Agentur für Arbeit bringt sich ein. „Häufig sind auch die Eltern überfordert, weil sie nicht wissen, wie die heutige Ausbildungs- und Berufswelt aussieht“, ergänzt Ausbildungspatin Birgitt Mayerhofer.

„Uns alle verbindet die Idee, ratsuchende Jugendliche mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen zu unterstützen.“ Erste Gespräche seien auch an anderen Tagen möglich. Treffen können dann über die Projektleiterin Elisabeth Brack unter Telefon 0151 / 223 17745 und der Mailadresse info@ausbildungspaten-kab.de vereinbart werden.

Weitere Informationen gibt es unter www.ausbildungspaten-kab.de.

Außerdem werden Postkarten mit Hinweis auf das neue Angebot verteilt.

Wer selbst Pate im Team Mönchengladbach werden möchte, kann sich ebenfalls an Elisabeth Brack wenden.

Quelle: Beilage „Extra Tipp am Sonntag“, Report Anzeigenblatt GmbH, Mönchengladbach, 20. Februar 2022

Das Projekt Brüggen-Bracht

Ausbildungspaten (c) KAB

Auch an der Gesamtschüle Brüggen engagieren sich AusbildungspatInnen für Schüler/innen.

Sie unterstützen mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen junge Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle finden.

Jede Patin und jeder Pate betreut mit seinen Erfahrungen und Möglichkeiten einen Jugendlichen. Die Jugendlichen sind Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse der Gesamtschule Brüggen.

Lehrerinnen und Lehrer der Gesamtschule Brüggen vermitteln den persönlichen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern und bleiben mit den Patinnen und Paten im Gespräch.

Sie treffen sich  regelmäßig zum Erfahrungsaustausch. Für fachliche und besondere Fragen stehen Fachleute aus der Gesamtschule und den Einrichtungen verschiedener  Kooperationspartner zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse:

KAB St. Mariä-Himmelfahrt
Willi Leven
Narzissenweg 11
41379 Brüggen Bracht
Telefon: 02157 - 7204
eMail: willi.leven@kab-bracht.de

  Zur Homepage der KAB Brüggen-Bracht
Ein Flyer zum Projekt   Flyer des Brachter Projektes

Projektverantwortliche

Elisabeth Brack

KAB Diözese Aachen