Kenn Deinen Wert! KAB fordert Mindestlohn von 13,69 Euro

29. Februar 2020

KAB-Aktionstag am Münsterplatz (c) KAB
So 1. Mär 2020

Kundgebung mit der Heiligen Prekaria auf dem Aachener Münsterplatz

Bistum Aachen: „Kenn Deinen Wert!“ appellierte die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) der Diözese Aachen an die Einkaufenden am 29. Februar auf dem Münsterplatz in Aachen.

Mit diesem Motto gedachten Frauen und Männer der KAB Diözese Aachen bei ihrer Kundgebung mit Informationsstand der Heiligen Prekaria (Armut ist in Deutschland oftmals weiblich) und warben für einen bundesweit festgeschriebenen Mindestlohn in Höhe von 13,69 Euro sowie weitere christliche Werte in der Arbeitswelt.

Mindestlohn darf keine Armutsfalle sein.

Der aktuelle Mindestlohn von 9,35 Euro sei trotz Vollzeitarbeit für eine Familie eine Armutsfalle und schaffe Altersarmut. „Die Höhe des Mindestlohns ist eine gesellschaftspolitische Frage und muss sich an der EU-Definition der Armutsgefährdung von 60 Prozent des Durchschnittseinkommens orientieren“, fordert der KAB Diözesansekretär Andris Gulbins.

Viele vorbeikommende Passanten nutzten die Gelegenheit, durch Einwurf von Goldmünzen (Schokoladen-Euros) in zwei aufgestellte Schüsseln sich für den von der KAB geforderten Mindestlohn von 13,69 Euro auszusprechen.

Zwischen den Gesprächen mit interessierten Bürger*innen sprach KAB Diözesanpräses Ralf Linnartz wiederholt das Gebet an den Heiligen Präkarius bzw. die Heilige Prekaria, dargestellt als Putzfrau von der Vorsitzenden des KAB Bezirksverbandes Mittlerer Niederrhein.