Europawahl 2019

Das Europäische Parlament wird als einzigs EU-Organ alle fünf Jahre demokratisch von den Bürgerinnen und Bürgern der EU gewählt. Die nächste Europawahl findet am 26. Mai 2019 statt. Aus Deutschland ziehen 96 Europaabgeordnete ins Europäische Parlament ein. Insgesamt wird es nach der Europawahl 705 Europaabgeordnete geben.Die Wahl zum Europäischen Parlament erfolgt nach den Grundsätzen des Verhältniswahlrechts mit Listenvorschlägen. Jede Wählerin und jeder Wähler verfügt über eine Stimme, mit der sie/er einen Listenvorschlag einer Partei oder einer politischen Vereinigung wählen kann.

Europa sozial gestalten

Europa ist in einem schlechten Zustand. Die seit Jahren herrschende Krise, die als Finanzmarktkrise begann und sich in einer Schuldenkrise fortsetzte hat zu einem massiven Vertrauensverlust gegenüber der europäischen Politik geführt. Mangelndes Vertrauen richtet sich nun gegen das europäische Projekt selbst. Die KAB sieht dringenden Handlungsbedarf darin, ein soziales, gerechtes sowie ein glaubwürdiges und überzeugendes Europa zu schaffen, um so die Zukunft der Europäischen Union und ihre Grundwerte zu sichern. Nur ein sozial und gerecht gestaltetes Europa schafft Akzeptanz und Zustimmung sowie ein Gefühl der Zugehörigkeit bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.
In Anschluss an den Beschluss des Erfurter Bundesverbandstags ‘Leben und Arbeiten in Europa – Soziale Gerechtigkeit jetzt!‘ aus dem Jahre 2007 messen wir die Parteien und die Kandidat*innen daran, ob sie den Umbau zu einem sozialen, gerechten und menschenwürdigen Europa vorantreiben wollen.

europa (c) KAB

Die Zukunft der Arbeit gestalten

Die „Kommission für soziale Angelegenheiten der COMECE (Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union)“ hat mit dem Titel „Die Zukunft der Arbeit gestalten“ eine Position zur Europawahl erstellt. Die EU wird darin aufgefordert, den digitalen und ökologischen Wandel der Arbeitswelt so zu begleiten, dass er allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommt.  
Das COMECE-Papiers bestärkt grundsätzliche Positionen der KAB.

Das Papier ist das Ergebnis eines einjährigen Konsultations- und Dialogprozesses. Die Sozialkommission hatte dazu Vertreter der europäischen Institutionen und katholischen Organisationen wie die Europäische Bewegung Christlicher ArbeitnehmerInnen (EBCA) und Vertreter der Christlichen Arbeiterjugend eingeladen.

Arbeit muss menschenwürdig sein!

Im Einklang mit der COMECE setzt sich eine Erklärung des KAB-Bundesausschusses kritisch mit den derzeitigen Herausforderungen in der Arbeitswelt auseinander und ermutigt die EU und ihre Mitgliedsstaaten, den ökologischen und digitalen Wandel als Chance zu nutzen. Dazu brauche es aber unbedingt menschenwürdige Arbeitsbedingungen in allen Beschäftigungsformen. „Stärken Sie die soziale Dimension der EU“, appelliert die KAB in ihrer Erklärung an die kommenden EU-Abgeordneten und „sorgen Sie dafür, dass die EU die „Europäische Säule der sozialen Rechte“ rasch in konkrete politische Maßnahmen umsetzt und dabei alle politischen Instrumente nutzt“. Die EU und die Mitgliedstaaten müssen die Bedingungen für einen wirksamen und echten Dialog auf allen Ebenen erleichtern, der durch regelmäßige Konsultationen, Verhandlungen und Informationsaustausch zwischen Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Regierungen gekennzeichnet ist.

Auch wir als KAB werden dort mitgestalten! Unsere KAB-Verantwortlichen und Gruppen sind aufgefordert, sich auf Grundlage dieser beiden Dokumente in die anstehende Europawahl einzumischen.

comece (c) comece

Ansprechpartner

Andris Gulbins

Andris Gulbins

Leitung Bildungswerk
Martinstraße 6
52062 Aachen
Telefon: 0241 400180

Material

Veranstaltungen