25. September: globaler Klimastreik in Aachen

Unterschreiben Sie einen Aufruf zur Teilnahme von Christinnen und Christen am Klimastreik

Umweltinstitut_KLIMASTREIK_September2020 (c) fff
Datum:
Sa 12. Sep 2020

Unser Zeugnis: Notwendig und Not wendend ist unser eindeutiges Engagement als Christ*innen, Widerstand gegen die Zerstörung von Gottes Schöpfung zu leisten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freundinnen und Freunde

Als Christinnen und Christen muss uns die Tatsache anrühren, dass sich der Klimawandel drastisch zuspitzt und die Pariser Klimaziele, wenn wir so weiter machen wie bisher, nicht zu erreichen sind. Die Zeitfenster, daran noch etwas ändern zu können, schließen sich dramatisch schnell. Das Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,50 C zu beschränken, rückt in weite Ferne.

Kinder und Jugendliche der Fridays-for-Future-Bewegung haben dies verstanden, hören auf die Mahnungen der Wissenschaft und rufen erneut zu einem globalen Klimastreik am 25. September auf.

In Gesprächen mit einzelnen Menschen aus den Kirchen ist auf privater Basis nun die Idee bzw. der Wunsch gewachsen, diesen Tag zu nutzen, offensiv und drängend Mitchrist*innen anzusprechen, sich an diesem Klimastreik zu beteiligen. Wir sind der Meinung, dass wir Christ*innen in unserer Verkündigung des Evangeliums diesen Prozessen des Protestes nicht fernstehen dürfen. Schließlich geht es um

  • die Bewahrung von Gottes Schöpfung und den Schutz des gemeinsamen Hauses,
  • die proaktive Gestaltung der Zukunft, an der wir mitwirken müssen,
  • das Zeichen eines auch christlichen Widerstandes gegen die fortschreitende Zerstörung der Schöpfung und für einen weltweiten humanökologischen Wandel

Bei einem längerem Gespräch nach dem „Gottesdienst an der Kante“ am Tagebau des rheinischen Braunkohlereviers in Keyenberg-Lützerath in Sichtweite der Kohlebagger kam die Idee auf, einen gemeinsamen „Aufruf an alle Christinnen und Christen“ zu formulieren, am globalen Klimastreik am 25. September teilzunehmen, sich (endlich) als Christ*innen zu organisieren und ein gemeinsames Glaubenszeugnis abzulegen.

Beim 4. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, 2019, haben die Pilger*innen folgenden Appell an uns alle gerichtet: „Seit Monaten setzen allein in Deutschland zehntausende Schüler*innen ein Zeichen für konsequentes Eintreten gegen die Klimakrise. Wir zollen ihnen großen Respekt und unterstützen das Anliegen der jungen Generation. Ihr eindringlicher Ruf ist angesichts des zögerlichen Handelns in Politik und Gesellschaft mehr als berechtigt. Wir rufen deshalb zur Solidarisierung mit dem Anliegen von „Fridays for Future“ auf.“

Bewegend, Mut machend und inspirierend wäre es nun – so unsere Vorstellung beim Gespräch in Keyenberg – wenn im Vorfeld des eigentlichen Versands dieses Aufrufs viele christliche Gemeinden, Verbände, Einrichtungen und Initiativen vorab diesen Aufruf mitunterzeichnen.

Und so stellen wir uns dies alles im praktischen Ablauf vor:

  • Im Anhang dieses Anschreibens finden Sie einen kurz gefassten Aufruf, den wir mittlerweile formuliert haben. (Wir haben bewusst auf konkrete Forderungen etc. verzichtet und mehr das Gemeinsame im Anliegen herausgestellt – die aktuellen Forderungen zum Klimastreik hat die FFF-Bewegung vorgegeben).
  • Sie haben die Möglichkeit, dies bis zum 19. September zu entscheiden und uns mitzuteilen.
  • Am Tag danach werden wir den finalen Entwurf erstellen und wir und Sie können ihn dann über eigene Verteiler, die soziale Medien und die Presse „unter die Leute“ bringen.
  • Mittlerweile steht bereits fest, dass am Morgen des Klimastreiks die Möglichkeit besteht, uns bei einer Andacht zu treffen und danach dann gemeinsam zur Veranstaltung zu gehen. (Informationen zu Ort und Uhrzeit werden dem Aufruf beigefügt)

Ihre Fragen, Rückmeldungen und Bemerkungen an

Andris Gulbins | andris.gulbins@kpnmail | 0170-3206857